Die neue Verwaltungsleiterin stellt sich vor

10. Januar 2019;

Verwaltungsleiterin Sabine Coenen
Verwaltungsleiterin Sabine Coenen

Ein bekanntes Gesicht mit neuer Aufgabe:
Sabine Coenen, neue Verwaltungsleiterin im Kirchengemeindeverband Flingern/Düssseltal, stellt sich vor.

 

Zum 1. November 2018 hat Frau Sabine Coenen in ihrer neuen Stelle als Verwaltungsleiterin im Kirchengemeindeverband Flingern/Düsseltal angefangen. Welche Aufgaben konkret damit verbunden sind, erklärt sie im Gespräch mit dem Miteinander.

 

Möchten Sie uns ein paar Eckdaten zu Ihrem Lebenslauf verraten?
Eine Veränderung in Sachen Berufsleben war noch einmal mein Wunsch, und so sehe ich mit Vorfreude dieser spannenden neuen Aufgabe entgegen. Ich bin 56 Jahre alt, gelernte Bankkauffrau, lebe in Benrath und habe zwei erwachsene Kinder.
Als gebürtige Düsseldorferin habe ich das Licht der Welt sogar in der Pfarrgemeinde St. Mariä Himmelfahrt (Liebfrauen) in der Frauenklinik Flurstraße erblickt und bin somit, wie damals üblich, direkt im Krankenhaus als Mitglied der Liebfrauengemeinde getauft worden.
Seit meiner Kindheit und Jugend war ich in meinen jeweiligen Heimatgemeinden aktiv eingebunden. Später kam nach der Jugendarbeit, die Kommunion- und Firmvorbereitung, die Mitarbeit im Pfarrgemeinderat und jede Menge weiteres ehrenamtliches Engagement hinzu, wie zum Beispiel der Pfarrbesuchsdienst.

 

Der Ein oder Andere kennt Sie ja schon aus Ihrer vorherigen Tätigkeit. Wie ist es zu der beruflichen Neuorientierung gekommen?
Die Gemeinden St Elisabeth + Vinzenz, St. Mariä Himmelfahrt (Liebfrauen) und St. Paulus sind für mich kein unbeschriebenes Blatt mehr. Die vergangenen 15 Jahre habe ich in der Rendantur Düsseldorf gearbeitet und war dort für die hiesigen Kirchengemeinden und den Kirchengemeindeverband in den verschiedenen Tätigkeitsfeldern zuständig. Als Verwaltungsreferentin habe ich bereits seit Oktober 2003 mit dem Pfarrer, dem Pastoralteam, den Kirchenvorständen und den Leitungen der Kindertagesstätten zusammengearbeitet.

 

Was ist eigentlich die Aufgabe einer Verwaltungsleitung?
Zum 1. November habe ich meinen Dienst als Verwaltungsleiterin mit je einer halben Stelle im katholischen Kirchengemeindeverband Flingern/Düsseltal und im benachbarten katholischen Kirchengemeindeverband Eller/Lierenfeld angetreten. Diese Position hat das Erzbistum Köln neu geschaffen, um bei flächenmäßig immer größer werdenden Kirchengemeinden und zurückgehenden Priesterzahlen die Pfarrer in der Verwaltungsarbeit zu entlasten und ihnen die Möglichkeit zu verstärkter Seelsorgearbeit zu geben. lch arbeite gerne mit den verschiedenen Gremien zusammen, und es ist mir ein besonderes Anliegen unsere Priester und alle, die in der Pastoral arbeiten, in ihrem Dienst zu unterstützen.
Mit Freude blicke ich auf die neuen Aufgabenfelder – wobei damit noch eine weitere einschneidende Veränderung auf mich zukommt. Ich muss nämlich noch einmal die Schulbank drücken. Alle neuen Verwaltungsleiter/innen im Erzbistum nehmen berufsbegleitend zunächst an einem 14-monatigen Qualifizierungskurs teil. Dazu gehört natürlich viel Neues, das gelernt werden muss. Ich habe durch meine lange Tätigkeit in der Rendantur Düsseldorf schon viel Erfahrung im Bereich Finanzen und Verwaltung der Kitas gesammelt, aber gerade im Bereich Personalführung gibt es noch viel Wichtiges zu erfahren.

 

Frau Coenen übernimmt im Kirchengemeindeverband die Personalverantwortung für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den gemeindeeigenen Kitas, in den Pfarrbüros und den sogenannten Folgediensten von den Küstern bis zum Organisten. Sie unterstützt den Kirchenvorstand und koordiniert ehren- sowie hauptamtliche Arbeit.
Ich freue mich auf die Menschen, mit denen ich dann zusammenarbeite. Die ich unterstützen kann und die mich unterstützen. Für Tipps und Anregungen, die ich in meiner neuen Tätigkeit aufgreifen kann, bin ich jederzeit dankbar und hoffe auf einen regen Austausch.

 

Wir bedanken uns für das Gespräch und wünschen Frau Coenen einen guten Start als Verwaltungsleiterin in Flingern und Düsseltal.

 

Zurück

Weitere Veranstaltungen


Mittwoch, 16. Januar

Neuer Mal- und Zeichenkurs für Anfänger und Fortgeschrittene im „zentrum plus“
Am Mittwoch, 16. Januar startet ein neuer Malkurs in Kooperation mit dem ASG-Bildungsforum
Mittwochs von 16 bis 19 Uhr bietet die Künstlerin Mirela Anura Isaila den Teilnehmerinnen und Teilnehmern individuelle Begleitung beim Erlernen verschiedener Techniken an. Überwiegend wird mit gegenständlichen Themen gearbeitet. Ebenso werden verschiedene Techniken und Grundlagen der Farbenlehre, der der Perspektive und kunstgeschichtlichen Aspekten vermittelt. Die Kursgebühr beträgt 70.- € für 10 Termine.
Der Kurs findet im „zentrum plus“ im Netzwerkraum, auf der Flurstraße 57a, statt.
Info und Anmeldung ist, per Telefon: 660060 oder per Mail: Mary.Zander@caritas-duesseldorf.de, möglich.

 

Taufkurs der Kommunionfamilien
18.00 Uhr Sakristei St. Elisabeth


Donnerstag, 17. Januar

Eltern- und Patengespräch zur Vorbereitung auf die Taufe
20.00 Uhr Treffen im Konferenzraum, Paulusplatz 4a


Samstag, 19. Januar
Probe Familienchor
16.30 Uhr Liebfrauenkirche

 

Sonntag, 20. Januar

Firmtreffen
17.00 Uhr Liebfrauenkirche


Mittwoch, 23. Januar

Taufkurs der Kommunionfamilien
18.00 Uhr Sakristei St. Elisabeth

 

„mittwochgespräche“: Auftakt zur Frühjahrsreihe mit Weihbischof Schwaderlapp
Mit einem ganz besonderen Referenten startet am Mittwoch, 23. Januar, die Frühjahrsreihe der „mittwochgespräche“. Weihbischof Dr. Dominik Schwaderlapp wird um 18 Uhr im Maxhaus, Schulstraße 11, zum Thema „Kirche und Glauben – Last oder Lust?“ sprechen. „Freut euch im Herrn zu jeder Zeit“, sagt der Apostel Paulus. Seine Botschaft: Christus bringt Freude. Die Erfahrungen vieler Menschen sind heute allerdings deutlich anders. Statt Freude prägen oft genug Resignation und Frustration die Gemütslage der Gläubigen. Wie können wir zur Freude am Glauben zurückfinden? Das ist eine wichtige Frage, um die es bei diesem ersten „mittwochgespräch“ im neuen Jahr gehen soll.
Auch für die folgenden „mittwochgespräche“ hat Organisator Michael Hänsch, Geschäftsführer der Katholischen Kirche in Düsseldorf, wieder interessante und qualifizierte Referenten eingeladen, die wöchentlich zu aktuellen politischen, religiösen und gesellschaftlichen Themen sprechen werden. Weitere Informationen zu den Themen finden Interessierte unter www.katholisches-duesseldorf.de.


Donnerstag, 24. Januar

Jugend St. Paulus
18.30 Uhr Treffen im Konferenzraum, Paulusplatz 4a

 

Pfarrgemeinderatssitzung
19.30 Uhr im Elisabethraum, Ackerstraße 28


Freitag, 25. Januar

Winterkino
20.00 Uhr Liebfrauenkirche
"Birnenkuchen mit Lavendel"
Louise fährt mit ihrem Auto einen Mann an. Ein seltsamer Vogel, der erst einmal wegläuft, sich dann aber doch von ihr verarzten lässt und die Nacht auf dem Sofa schläft. Am nächsten Morgen hat er die Küche blank geputzt!
Auch über den ersten ungewöhnlichen Kontakt hinaus verhält sich Pierre alles andere als gewöhnlich – was bei Louise zunächst eine gesunde Skepsis auslöst, ihr und vor allem ihren beiden Kindern aber offensichtlich gut bekommt. So bringt der Fremde frischen Wind in das Leben der Witwe, sensibilisiert sie für Dinge, die sie im Laufe der Jahre vernachlässigt hat – und hilft ihr als Mathegenie ganz nebenbei, ihren Bauernhof mitsamt Birnenbäumen und Lavendelfeldern zu retten.

Pierre ist ein Sonderling, den nicht nur der Zuschauer zunehmend sympathisch findet. Aus der Begegnung mit dem Anderssein zwischen der emotionalen Louise und dem mit einer Form des Asperger-Syndroms lebenden Pierre entwickelt sich eine ungewöhnliche Liebesgeschichte, bei der offen bleibt, ob das Glück funktioniert.

Der Film läuft am Freitag, 25. Januar, um 20 Uhr in der Liebfrauenkirche. Wie immer ist der Eintritt frei und ein passender Imbiss im Anschluss garantiert. Das Kinoteam freut sich auf Ihren Besuch!

Agathe Schüren

Weitere Termine:
8. Februar: "Happy-go-lucky"
22. Februar: "Das Beste kommt zum Schluss"


Samstag, 26. Januar

Probe Familienchor
16.30 Uhr Liebfrauenkirche


Samstag, 2. März

Keiner feiert doller
Karneval im Herz- Jesu-Heim, Mendelssohnstr. 15

Samstag, 2. März, Beginn 15.11 Uhr
Eintritt 12 Euro, inkl. Kaffee, Berliner und Buffet.
Kartenvorverkauf ab sofort: sonntags und dienstags nach der Heiligen Messe in St. Elisabeth und Vinzenz, bei Frau Hannelore Zadow.